--


Zucht - aktive Zucht - Voraussetzungen für die Zucht des Alpinen Steinschafes

Jeder der Schafe hält kann, wenn er will, züchten. Unter einer Herdbuchzucht versteht man jedoch, dass der Züchter
Mitglied der Herdbuchgesellschaft (sh. Menüpunkt Zucht - aktive Zucht - Voraussetzungen - Herdbuchgesellschaft) ist und die
strengen Anforderungen ständig einhält.

Deshalb zunächst 2 Begriffe zum Verständnis:

Reinzucht: Paarung von Tieren der gleichen Rasse mit dem Ziel einer zunehmenden züchterischen Verbesserung und Erhaltung wirtschaftlich wesentlicher Eigenschaften. Hierbei sollen die wesentlichen Eigenschaften der Rasse nicht verloren gehen.

Kreuzungszucht im weitesten Sinne: Paarung von Tieren verschiedener Rassen zur Ausnutzung von Kreuzungseffekten hinsichtlich besonderer Eigenschaften einzelner Rassen wie Fruchtbarkeit, überdurchschnittliches Fleischbildungsvermögen, ausgeprägten assaisonales Brunstverhalten oder Anpassungsfähigkeit an bestimmte Umweltverhältnisse.

Wir beschäftigen uns hier mit der Reinzucht. Ihr Ziel ist es systematisch diejenigen Tiere auszuwählen und gezielt miteinander zu paaren, die dem Zuchtziel (Menüpunkt Zucht - aktive Zucht - Zuchtziel) am besten entsprechen. Denn in den Nachkommen soll die Ausprägung erwünschter Eigenschaften und ihre Kombination zunehmend verbessert werden. Um die Produktionsleistung und den wirtschaftlichen Erfolg zu erhöhen, sollte ein Schafzüchter - gleichgültig bei welchen Rassen und Herdengröße - nicht irgendwelche Vater- und Muttertiere miteinander paaren, sondern ganz bewusst eine Reihe von Eigenschaften und Leistungshinweisen berücksichtigen, die sich auf den Produktionserfolg günstig oder ungünstig auswirken können.

Wichtig ist dabei nochmals zu erwähnen, dass keine verwandten Tiere miteinander gepaart werden.

Um Mitglied der Herdbuchgesellschaft zu werden, ist es derzeit Grundvoraussetzung, dass 5 eingetragene Mutterschafe und 1 gekörter Bock gehalten werden.




Erstellt durch die EDV-Beratung Martin Steinherr