--


Zucht - aktive Zucht - Voraussetzungen - Bayerische Herdbuchgesellschaft für Schafzucht e.V.

Die Herdbuchgesellschaft ist die vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten
anerkannte Züchtervereinigung für Schafe im Sinne der tierzuchtrechtlichen Bestimmungen. Sie ist ein Zusammenschluß
von Herdbuchzüchtern der in Bayern gezüchteten Schafrassen.

Aufgaben:
  • Einrichtung und Anerkennung von Herbuch- und Stammzuchten, ständige Beratung und Überwachung derselben
  • Einheitliche und ordnungsgemäße Herdbuchführung (Zuchtbuch – Zuchtbuchordnung)
  • Durchfürhung von Leistungsprüfungen
  • Ausstellung von Abstammungsnachweisen (Herbuchblätter Schaf – Bock)
  • Auslese der nach ihrem Zuchtwert wertvollen Tiere durch Aufnahme ins Herdbuch, einheitliche Kennzeichnung (Ohrmarken – Tätowierungen) der männlichen und weiblichen Tiere der Nachzucht
  • Festlegung und Bestimmung des züchterischen Einsatzes besonders wertvoller Vatertiere
  • Beschaffung und Vermittlung bester Vater- und Muttertiere für die Mitgliedsbetriebe und die breite Landestierzucht
  • Förderung des Absatzes, Durchführung von Veranstaltungen (Körveranstaltungen für Böcke), Schauen und Austellungen (ZLF, Grüne Woche)
  • Förderung aller Bestrebungen und Einrichtungen, die der Gesundung und Gesunderhaltung der Bestände dienen,
  • Vertretung aller züchterischer Belange bei den Behörden, den landwirtschaftlichen Berufsvertretungen und Organisationen
  • Erhaltung der genetischen Vielfalt
  • Die Herbuchgesellschaft erlässt eine Zuchtbuchordnung

Mitgliedschaft:

Die Mitgliedschaft ist freiwillig. Alle im Vereinsgebiet (Bayern) ansässigen Schafhalter, welche die in der Geschäftsordnung aufgeführten Voraussetzungen erfüllen, können Mitglieder werden. Herdbuch- und Stammzüchter, die sich tatsächlich mit der praktischen Schafzucht befassen und dann noch die außerordentlichen Mitglieder (Schafhalter, Freunde und Förderer der Schafzucht, die sich nicht mit der praktischen Schafzucht befassen) sowie Ehrenmitglieder (Personen, welche sich um die Schafzucht besondere Verdienste erworben haben)

Der Vorsitzende der Herbuchgesellschaft:

Vertritt den Verein. Muß zusammen mit dem Zuchtleiter dafür sorgen, dass die Herdbuchgesellschaft nach den Richtlinien für die Landestierzucht arbeitet und Beschlüsse des Ausschusses und der Mitgliederversammlung durchführen. Geschäftsführende Maßnahmen sowie den Vorsitz von Ausschüssen und Mitgliederversammlung.

Der Zuchtleiter:

Durchführung der züchterischen Aufgaben. Darf nur durch staatlich geprüfte Tierzuchtleiter durchgeführt werden. Er wird vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bestellt und arbeitet nach den Vorschriften des Ministeriums im Einvernehmen mit den gesamten Richtlinien der Herdbuchgesellschaft.



Darüber hinaus gibt es noch die Organe der Herdbuchgesellschaft:

Die Vorstandschaft:

Die Vorstandschaft besteht aus dem Vorsitzenden, seinem Stellvertreter und dem Zuchtleiter.


Der Ausschuss:

Er besteht aus der Vorstandschaft und 13 ordentlichen Mitgliedern die sich schwerpunktmäßig auf die verschieden Rassen (Merino, Fleischschaf, Landschaf, Bergschaf und Milchschaf) verteilen. Zu den Sitzungen werden auch noch eingeladen:

Der Vorsitzende des Landesverbandes Bayerischer Schafhalter, des Erzeugerringes für Mastlämmer, der Erzeugergemeinschaft Bayerischer Schafhalter, der Bayerischen Wollerzeugergemeinschaft, fachliche Leiter der Lehr- und Versuchsstation für Schafzucht bei der Bayerischen Landesanstalt für Tierzucht Grub und der Leiter der Fachabteilung Schafe des Tiergesundheitsdienstes Grub. Sie haben beratende Stimmen.

Aufgaben: U.a. Wahl des Vorsitzenden und Stellvertreters, Rechnungsprüfung, Belange der Zuchtbuchordnung, Geschäftsordnung, Verwaltungsordnung, Festlegung von Veranstaltungen etc., Festlegung Beiträge, Gebühren und auch Geldbußen. Vorbereitung der Mitgliederversammlungen.


Die Mitgliederversammlung:

Sie besteht aus der Vorstandschaft, dem Ausschuss, den ordentlichen, nichtordentlichen und Ehrenmitgliedern. Ihre Einberufung kann neben der 2- jährigen Einberufung auch durch 1/3 der Mitglieder verlangt werden. wenn es um Belange der Herbuchgesellschaft geht. Ihre Aufgabe besteht in der Wahl der Ausschussmitglieder, Entgegennahme des Jahresberichtes, Entscheidung über Beschwerden gegen Beschlüsse des Ausschusses, Satzungsänderungen und der Auflösung der Herdbuchgesellschaft.




Erstellt durch die EDV-Beratung Martin Steinherr