--




Was passiert nach der Geburt eines Lammes ?

In den ersten 15 - 30 Minuten nach der Geburt eines Lammes steht dieses auf und findet die Zitzen des Mutterschafes (Euter). Es saugt dort und nimmt die erste Milch auf. Diese Milch heißt Biestmilch und hat eine besondere Zusammensetzung. Diese Biestmilch ist überlebenswichtig.

Wenn das Lamm kräftig genug ist und alles natürlich abläuft, brauchen wir nicht eingreifen (nur das Mutterschaf mit Lamm von der Herde trennen und in einer Einzelbox halten, damit sich Mutter und Lamm aneinander gewöhnen können).

Tipp: Sind wir bei der Geburt dabei oder hat die Geburt in den letzten Stunden stattgefunden, ist zu kontrollieren, ob das Lamm steht und selber saugt. Es ist auch zu überprüfen, ob Milch abgegeben wird. Das kann man feststellen, indem man den Euter kurz anmelkt. Damit stellt man sicher, dass die Zitzen nicht durch einen Harztropfen verschlossen sind bzw. löst diesen Harztropfen durch das Anmelken.


Was ist überhaupt Biestmilch ?

Biestmilch ist gelblich und dickflüssig. Sie hat einen 2-3 fach erhöhten Trockensubstanzgehalt gegenüber normaler Milch und einen sehr hohen Eiweißgehalt ( 15 - 20 % ). Dieser Eiweißgehalt ist auf Albumine und Globuline zurückzuführen, die lediglich am ersten Lebenstag in großer Menge in den Blutkreislauf des neugeborenen Lammes gelangen können. Sie bieten u.a. Schutz vor Infektionen. Biestmilch enthält einen hohen Gehalt an Mineralien und Vitaminen sowie die Eigenschaft das schwarze Darmpech zu lösen und abzuführen.
Diese Biestmilch verändert sich sehr schnell und spätestens am 6. Tag werden die Normalwerte von Milch erreicht.


Was kann getan werden, wenn das Lamm steht, aber nicht saugt ?

Man sollte versuchen, das Lamm an die Zitze heranzuführen und Hilfestellung zu geben. Mutterschafe helfen ihren Lämmern, indem sie den Schwanzansatz des Lammes anstupsen. Dadurch wird der Saugreflex des Lammes angeregt. Dasgleiche machen wir auch bzw. ein 2. Helfer, indem er das Lamm am Schwanzansatz kitzelt.


Was ist zu tun, wenn das Lämmchen zu schwach ist aufzustehen ?

Man melkt dem Mutterschaf die lebenswichtige Biestmilch ab (Babyflasche besorgen). Dem Lamm sind dann ca. 4-5 mal am ersten Tag 50 ml bzw. 50 Kubikzentimeter Milch zu verabreichen. Wichtig ist dabei, das die Temperatur 39 Grad beträgt. Kommt das Lamm zu Kräften, sofort Hilfestellung geben, damit es selber saugt.


Was ist zu tun, wenn das Mutterschaf keine Milch abgibt ?
  1. man besorgt sich Kolostrum (im Handel erhältlich)
  2. man nimmt Kuhmilch (direkt von der Kuh) 650 ml bzw. Kubikcentimeter verührt diese mit einem Ei und einem Esslöffel Lebertran sowie 20 Gramm Zucker

Wir selber haben aber auch Biestmilch einer älteren Kuh eingefroren und im Bedarfsfall aufgetaut und auf 39 Grad erwärmt und verabreicht.


Wieviel Biestmilch ist zum Überleben eines Lammes insgesamt notwendig ?

Lämmer sollten mindestens 0,4 Liter Biestmilch aufgenommen haben. D.h. wenn dem Lamm die ersten 2 Tage Biestmilch zugeführt wurde, sollte der Bedarf an dieser Biestmilch gedeckt sein. Also 4-5 mal 50 ml pro Tag.



Erstellt durch die EDV-Beratung Martin Steinherr