--


Haltung - Fütterung - Die Fütterung von Schafen - Fütterung von Mutterschafen

Die richtige Fütterung der Mutterschafe hat Auswirkungen auf die Milchleistung und damit auf die Anzahl der aufgezogenen Lämmer
und deren Entwicklung.

Hierbei werden 4 Fütterungsphasen für das Zuchtjahr zugrundegelegt:
  1. Paarungszeit
  2. Leerzeit incl. niedertragendes Stadium
  3. Hochträchtigkeit
  4. Säugezeit
Ca. 1 Woche vor dem Absetzen der Lämmer ist der Nährstoffbedarf auf niedertragende Schafe herabzusetzen. Dadurch wird der Milchfluss vermindert. Dann folgt die 1. Woche der Trockenstellungsphase. Die abgesetzten Lämmer dürfen nicht mehr bei der Mutter saugen. In der 3. und 4. Woche wird dann der Nährstoffbedarf um 10 Prozent gegenüber niedertragenden Schafen erhöht. Das hat eine erhöhte Anzahl an Reifeeiern zur Folge.

Diese Stoßfütterung erhöht die Anzahl an Zwilligs- und Mehrlingsgeburten. Im Sommer erreicht man dies durch einen Koppelwechsel oder im Winter durch eine Zugabe von 100 g Kraftfutter.

Niedertragende Schafe benötigen in den ersten 3 - 4 Monaten der Trächtigkeit nur geringfügig mehr als leere Schafe, die nur den Erhaltungsbedarf bekommen.
Dieser ist bereits durch das Grünfutter auf der Weide mit mittlerer Qualität abgedeckt.

Für den Winterbedarf sind in nachstehender Tabelle 6 Beispielsrationen aufgeführt. In diesem Leistungsstadium ist eine Energie-Überversorgung zu vermeiden. Dadurch erfolgen Verfettungen, welche zu Problemen bei der Aufnahme bis zur Geburtsabwicklung führen.
Tab. 35 Fütterung leerer und niedertragende Schafe
Sechs Beispielrationen in kg mit Inhaltsstoffen
1 2 3 4 5 6
Futterart
Wiesenheu-1.00.70.60.5-
Grassilage, 30% TS2.0----1.0
Maissilage, 30% TS--1.5--1.0
Futterrüben---3.0--
Stroh1.00.71.50.61.01.0
Melasse----0.25-
Inhaltsstoffe
Trockensubstanzgehalt (g)147014791494148214981470
Rohfaseranteil (%)353531263435
Rohprotein (g)132118120114104107
Umsetzbare Energie (MJ ME)12.1212.3013.3813.5512.2812.12

Quelle: Gruber Tabelle


Über die richtige Fütterung hochträchtiger Schafe lässt sich das Geburtsgewicht und damit die Vitalität der Lämmer beeinflussen. Auch die Ausbildung der Milchdrüse und die Reservestoffeinlagerung vollzieht sich in den letzten Wochen. Im Sommer wird der Nährstoffbedarf durch eine gute Wiese gedeckt.
Bei der Stallfütterung kann eine Kraftfutterzugabe je nach Zustand des Mutterschafes von 200 bis 400 g notwendig sein.
Zu späterer Zeit werden wir versuchen, noch genauer in weiteren Unterpunkten auf die Thematik einzugehen und evtl. anhand von Futterbeispielen Anleitungen zu geben.

In den ersten Laktationswochen (Säugezeit) gibt ein Mutterschaf bei Zwillingsbgeburten bis zu 2,8 kg Milch (ca. 2,8 Ltr. Milch) pro Tag ab. Bei Einlingsgeburten bis zu 2 kg. Die dafür notwendigen Nährstoffmengen können über das Grundfutter bei Einlingsgeburten gedeckt werden. Darüber hinaus muss unbedingt Kraftfutter hinzugefüttert werden.

Tab. 39 Rationen der Sommerfütterung: 5 Beispielrationen in kg mit Inhaltsstoffen
Leistungsstadium hochtragend hochtragend hochtragend säugend, 1 Lamm säugend, 2 Lämmer
Futterart
Gras, Beginn der Blüte7.5--9.010.5
Gras im Schossen-10.07.5--
Stroh--0.35--
Inhaltsstoffe
Trockensubstanzgehalt (g)15001600150118002100
Rohfaseranteil (%)2820262828
Rohprotein (g)195304241234273
Umsetzbare Energie (MJ ME)15.2017.9015.7518.2321.27

Quelle: Gruber Tabelle



Erstellt durch die EDV-Beratung Martin Steinherr