--


Zucht - aktive Zucht - Beurteilung von Schafen - Beurteilungsschema - 9-er Punkteschema

Bei der Beurteilung bzw. Körung von Schafen oder Schafböcken wird heute das 9-er Punkteschema angewendet.
Hierbei steht die Note 9 für die beste und die Note 1 für die schlechteste Bewertung.

Hier die Benotung im einzelnen:
  • 9   ausgezeichnet
  • 8   sehr gut
  • 7   gut
  • 6   befriedigend
  • 5   durchschnittlich
  • 4   ausreichend
  • 3   mangelhaft
  • 2   schlecht
  • 1   sehr schlecht


Dieses Schema ist für jedermann verständlich. Bei Prämierungen werden häufig halbe Noten vergeben, weil vor allem beim Elite- und Bundesschauen eine sehr breite Spitze vorhanden ist, die oft nur durch kleine Differenzierungen entschieden wird. Mit einer unterschiedlichen Gewichtung der Merkmale, zum Beispiel die äußere Erscheinung zählt dreifach, die Bemuskelung zweifach und die Wollqualität einfach, lässt sich dann eine sehr gute Reihung vornehmen.



Gehen wir nun zurück zum Herdbuchblatt:

Dort finden wir in dem dortigen Beispiel: Wolle: 7 Äuß.E: 7 Bem: 7. Das heißt, dass dieses Mutterschaf in allen 3 Bewertungsbereichen gute Noten hat.



ei der Bockkörung wird nun noch nach Wertklassen unterschieden (Wertklasse I, Wertklasse II, Wertklasse III, Wertklasse IV)
Die folgende Tabelle zeigt in welchen Bereichen folgende Mindestnoten zur Erhaltung der entsprechenden Wertklasse erreicht werden müssen.
Desweiteren wird zu den Wertklassen aufgeführt, wozu der Bock verwendet werden kann.

Äußere Erscheinung Bemuskelung Wolle Verwendung
Wertklasse I 7 7 6 Zur Herdbuchzucht einsetzbar
Verkauf an Herdbuchzüchter möglich
Versteigerung möglich
Wertklasse II 6 6 5 Zur Herdbuchzucht einsetzbar
Verkauf an Herdbuchzüchter möglich
Versteigerung möglich
Wertklasse III 4 4 4 Zur Herdbuchzucht nicht einsetzbar
Verkauf an einfachen Züchter möglich
Wertklasse IV beliebig > 3 beliebig > 3 3 oder kleiner Sollte eine Note schlechter als 4 sein, so kann der Bock
nicht mehr gekört oder verkauft werden.
Der Bock sollte dann kastriert oder geschlachtet werden.

In obigen Beispiel der Wertklasse IV kann nur noch versucht werden, ein Attest von der Herdbuchgesellschaft zu bekommen. Damit wäre auch dieser Bock ausnahmsweise verkäuflich.

Damit ein Bock z.B. aus Österreich in Deutschland als Herdbuchtier (Zuchttier) zugelassen wird, muss die Wertklasse II vorhanden sein und zusätzlich muss das Tier eine Mindest-Index-Zahl von 100 aufweisen.

Wenn bei der Körung mehrere Böcke mit der Wertklasse I ausgezeichnet wurden (z.B. 5 Böcke mit Wertklasse I und 7 Böcke mit Wertklasse II), so werden die 3 besten Böcke der Wertklasse I zusätzlich mit 1a-Bock, 1b-Bock und 1c-Bock ausgezeichnet, damit noch mal eine extra Bewertung in der Wertklasse I die Unterschiede zeigt.





Erstellt durch die EDV-Beratung Martin Steinherr